24.07.: MX-5 Challenge

Zoom-Zoom-Xperience mal anders: In diesem Jahr hat Mazda die alljährliche Veranstaltung ganz auf den MX-5 ausgerichtet.

Da man sich online bewerben konnte, habe ich das natürlich getan. Leider erhielt ich wenige Tage vorher eine Absage von Mazda.
Schade...
Glücklicherweise hatte mich Automobile Tierhold bereits eingeladen und ich hatte 2 Wochen vorher schon eine Zusage von Mazda :-)

Und so trafen sich dann am (sehr sehr) frühen Sonntagmorgen des 24.07.2011 ein gutes Dutzend Kunden und Mitarbeiter. Und - damit es nach was ausschaut - jeder bekam eine schöne, blaue Jacke geschenkt. Danach ging es im ET-Konvoi zum ADAC-Gelände an der A8.

Im Mazda-Zelt wurden wir von zwei netten, charmanten Damen begrüßt und unsere Führerscheine kontrolliert. Warum haben eigentlich so viele der Herren im besten Alter einen Plastikführerschein und ich junger Spund eine rosa Pappe??

Nach dem Papierkram durften wir gleich nochmal Papier in die Hand nehmen: Papierservietten - es gab Frühstück! Währenddessen wurden wir kurz begrüßt und auf das kommende Programm eingestimmt. Diese Zeit nutzte das Wetter, um sich ein kleines bisschen zu stabilisieren, und so konnten wir kurz darauf die "OpenRace"-MX5 für unsere erste Fahrsektion in Augenschein nehmen: 2,0l-Serienfahrzeuge, von der Firma Engstler (sitzt übrigens auch im Allgäu) leicht aufbereitet: überflüssiger Kruscht raus, Schalensitze, Hostenträgergurte und Sportlenkrad rein. Dazu Ansaugtrakt und Abgasstrang überarbeitet, Fahrwerk und Bremsen ausgetauscht gegen was Besseres und einen Überrollkäfig eingepasst. LLLLEECKER! Leider komplett ohne Straßenzulassung.

Bescheiden wie ich bin, habe ich mir gleich mal einen Platz hinter den vier zur Verfügung stehenden Lenkrädern gesichert...

Drivers, start your engines!

Das Auspuffgeräusch zauberte jedem ein sabberndes Grinsen ins Gesicht, das auch jetzt noch bei dem bloßen Gedanken daran sofort wieder zurückkehrt! Wenn die Töpfe ohne Werkzeug abmontierbar gewesen wären, dann wären die garantiert weg gewesen!

Es dauerte ein paar Sekunden, bis ich mich wieder aufs Anfahren konzentrieren konnte, und dann ging es zum ersten Parcour. Hinter Traudl, die wir schon vom Hockenheimring 2009 kannten, ging es im sehr gemächlichen Tempo durch die Einführungsrunde. 
Danach wurde es langsam ernst: Sturmhaube und Helm auf, anschnallen. Das war etwas ungewohnt: Sitz zurück, Gurt an, Sitz vor, nachziehen. Wie sagte früher ein Bekannter so schön: "Der muss so stramm sitzen, dass kein Furz mehr raus kann!"

Die Trainingsrunde: Der Parcour führt teilweise über eine Gleitfläche. Das dort ein DSC/ESP machtlos sein kann, habe ich als erster Fahrer gleich mal demonstriert - mit einem schönen Dreher!
Die gezeitete Runde dagegen lief umso besser - ich fuhr die zweitschnellste Zeit unserer Truppe! Leider verbremste ich mich etwas in der Bremsgasse und tätschelte mit der Front 2 Pylonen.

Nachdem man uns mehr oder weniger zum Aussteigen zwingen musste, gingen wir einige Meter weiter zur zweiten Sektion: der Slalom der anderen Art. Während in der "OpenRace"-Sektion die Wahl zwischen erstem und zweitem Gang bestand, gab es hier nur eine richtige Wahl: den RÜCKWÄRTSGANG!
Jepp, hier musste in Serienfahrzeugen ein Slalom rückwärts durchfahren werden; und um das Ganze noch kniffliger zu machen, blieben die Dächer zu - also weniger Rundumblick. Bis ich dran war, fing es praktischerweise an zu regnen.
Ich fahre nun seit 4 Jahren MX-5; hier fehlte mir zum allerersten Mal der Heckscheibenwischer!! Eine lustige Angelegenheit war es natürlich trotzdem.

Bei der dritten Übung durften wir wieder vorwärts fahren - zum allergrößten Teil. Denn zur Übung gehörte nicht nur ein kurzer Slalomabschnitt, sondern auch ein recht knapp abgestecktes Rechteck aus Pylonen, in dem gewendet werden musste. Für eine Wende mit Handbremse war natürlich nicht genug Platz!
Sollte in den nächsten Wochen Euch irgendwo ein MX-5 begegnen, der in Rekordzeit wendet, dann wisst ihr, wo er an diesem Sonntag war :-)
Diese Übung hatte also sozusagen einen praktischen Nutzwert, den ich der abschließenden Übung nicht unbedingt zusprechen würde, um es mal so zu sagen.

Die letzte Übung: Man hatte uns gewarnt, wir hatten sie gefürchtet: MX5-Pulling.
Diese Übung hatte drei Zutaten:
- eine 20m lange Gerade mit leichter Steigung
- ein MX-5
- ein Zugseil an der vorderen Abschleppöse

... und an diesem Zugseil durften wir dann einzeln ziehen, nach Belieben und Kondition 2-4 Mal. Es war genauso anstrengend wie lustig, und jeder legte sich ins Zeug, manchereiner sogar auf den Asphalt. Auch ich probierte mich zwei Mal an der Herausforderung und hatte zum Besten in unserer Gruppe letztendlich nur ca. 7 Sekunden Rückstand. ;-)
(Relativ gesehen war das rund 40% mehr als er gebraucht hatte :-D )

Mit dieser letzten Übung hatten wir uns das abschließende Mittagessen alle redlich verdient - und es schmeckte!
Zu guter Letzt gab es noch ein "Blaujacken"-Gruppenfoto, bevor wir wieder die Heimreise antraten (auf der der MX-5 gleich nochmal so viel Spaß gemacht hat).

Ein großes Dankeschön an Mazda für eine gelungene Veranstaltung und ein ebenso großes Dankeschön auch an Automobile Tierhold für die Einladung!

P.S.: Und falls der Interessent für ein Gewindefahrwerk mal probefahren möchte, lässt sich beim nächsten Stammtisch bestimmt was einrichten ;-)